Preisanpassung - Preiserhöhung


Viele Anbieter, das gilt nicht nur für die Telekommunikationsbranche, sondern auch für viele andere Branchen wie Banken, Versicherungen, Gasversorger, Stromanbieter etc., führen regelmäßig, teilweise mittlerweile jährlich, eine Preisanpassung durch.

Diese Preiserhöhung kann der Kunde annehmen, er kann sich jedoch auch dagegen aussprechen. Wichtig ist nur, dass Sie als Kunde auf eine solche Preisanpassung überhaupt reagieren.

Erfolgt seitens des Kunden nämlich keine Reaktion auf eine angekündigte Preisanpassung, dann erhöht sich der monatliche oder jährliche Bezugspreis für den Vertrag oder die gebuchte Dienstleistung, bis aus Widerruf nach einer bestimmten Frist automatisch.

Jedoch können Sie als Kunde auch einer solchen Preisanpassung widersprechen. Aus meiner Sicht gesehen, der deutlich bessere Weg. Denn durch Ihren Widerspruch gegen die Preisanpassung erreichen Sie zwei Dinge.

Auf der einen Seite zeigen Sie, dass Sie sich als Kunde nicht alles gefallen lassen, womit Ihr Anbieter mal wieder versucht, Ihnen als Kunde noch mehr Geld aus der Tasche zu ziehen. Und zum anderen bietet eine Preisanpassung auch die Chance, Ihren Vertrag oder Ihre Dienstleistung zu optimieren.

Und das meist mit wesentlich besseren Konditionen, Leistung oder Vertragsbedingung.

Die meisten Firmen haben hier mittlerweile sogar spezielle Abteilungen wie Kunderückgewinnung, auch Retention genannt, eingerichtet. Diese Abteilung erreichen Sie im Regelfall über das Auswahlmenü der Kundenhotline. Falls nicht, dann lassen Sie sich über den Kundenservice direkt dorthin verbinden.

Haben Sie keine Zeit, dann widersprechen Sie der angekündigten Preisanpassung einfach schriftlich. Wenn Sie möchten, dann können Sie den nachfolgenden Widerspruch gerne kopieren und jederzeit kostenlos verwenden und weitergeben. Der Widerspruch selbst kann sowohl für private als auch für geschäftliche Zwecke kostenlos genutzt werden.

Bitte vergessen Sie dabei nicht Ihre Kundennummer, Vertragsnummer und das Keyword Preisanpassung in der Betreffzeile sowie im Widerspruchstext mit anzugeben. Denn es gibt tatsächlich viele Firmen, Unternehmen und Dienstleister, die Ihnen, wenn das Keyword nicht vorhanden ist, eine Kündigung zum Laufzeitende, eine sogenannte Ablaufkündigung zusenden. Und das wohlweißlich der Tatsache geschuldet, dass man Ihnen ein Preisanpassungsschreiben für Ihre gebuchten Produkte oder Dienstleistungen zugesandt hat.

Ich persönlich finde ein solches Verhalten gegenüber einem Vertragspartner oder Bestandskunden, mehr als dreist. Kommen wir nun aber zum eigentlichen Widerspruchstext. Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit möchte ich der von Ihnen angekündigten Preisanpassung zum (Datum einfügen) widersprechen und meinen Vertrag bei Ihnen kündigen. Bitte bestätigen Sie mir meinen Widerruf und den Kündigungszeitpunkt schriftlich. Sofern Sie mir ein besseres Angebot durch Ihre Kundenrückgewinnung unterbreiten möchten, dann treten Sie gerne mit mir telefonisch in Kontakt.

Anschließend können Sie sich zurücklehnen und auf ein besseres Angebot warten oder sich nach einem neuen Anbieter oder Dienstleister umsehen. Was die Preisanpassung angeht, stellt sich für mich persönlich aber noch eine ganz andere Frage.

Warum braucht es überhaupt eine Preiserhöhung, wenn der Kunde, sobald er der Preisanpassung widerspricht, ohnehin deutlich bessere Konditionen, zusätzliche Rabatte, bessere Preise, oder wesentlich mehr Leistung für deutlich weniger Geld erhält.

Daher ist eine Preisanpassung aus meiner Sicht gesehen reine Augenwischerei. Ich glaube, durch die Preisanpassung wird nur versucht, auszuloten wie weit man als Anbieter gehen kann und was sich der Bestandskunde alles gefallen lässt, bevor er endlich reagiert.

Sie haben weitere Fragen oder brauchen Hilfe und Unterstützung beim Thema Preisanpassung und Sonderkündigung. Dann senden Sie mir gerne eine E-Mail. Die Kontaktdaten entnehmen Sie direkt aus dem Impressum. Hat Ihnen dieser Ratgeber zum Thema Preisanpassung gefallen?

Dann lesen Sie auch gerne meine anderen kostenlosen Ratgeber.

 

Glasfaser-Breitband-Ausbau

Nordrhein-Westfalen Bayern Niedersachsen Baden-Württemberg Sachsen Hessen Rheinland-Pfalz Sachsen-Anhalt Schleswig-Holstein Brandenburg Thüringen Berlin Hamburg Saarland Bremen Mecklenburg-Vorpommern