Hotline Internetanbieter


Einfach mal schnell bei der Service-Hotline anrufen. Während der Arbeit, in der Pause, im Auto, im Zug, in der Bahn. Aber warum? Das frage ich mich jeden Tag erneut. Von zehn Anrufen im Kundenservice einer Hotline sind mindestens neun davon vollkommen überflüssig.  Die meisten Kundenanliegen sind wirklich unwichtig und Fragen könnten ohne großen Aufwand selbst beantwortet werden.

Vorausgesetzt der Kunde würde sich vorher bevor er sich entscheidet eine Service-Hotline anzurufen, zunächst einmal mit seinen Vertragsunterlagen, Rechnungen oder sonstigen Schriftverkehr auseinandersetzen. Doch anstatt sich mit den überlassenen Verträgen, Schriftstücken, etc. auseinanderzusetzen, ruft der Kunde vollkommen unvorbereitet bei der Telefonhotline des jeweiligen Betreibers für Telefon, Internet oder Kabel an.

Meist hat der Kunde nicht einmal seine Kundennummer zur Hand und wundert sich das Ihn der Sprachcomputer in den meisten Hotlines gar nicht erst weiter lässt und stattdessen auflegt. Mal ehrlich, warum bereiten Sie sich nicht auf das Gespräch vor. Gehen Sie sonst auch vollkommen unvorbereitet in ein Gespräch oder eine Kommunikation. Vermutlich nicht, oder? Aber warum dann, wenn Sie bei einer Hotline anrufen. 

Glauben Sie ernsthaft das Sie ohne Vorbereitung das gewünschte Ziel erreichen. Vergessen Sie es. Denn es erwarten Sie geschulte Kundenberater oder Verkäufer, deren Aufgabe es ist Sie ruhigzustellen, abzuwimmeln und als beauftragter Dienstleister den jeweiligen Kundenkonzern zu schützen. Und das alles mit Zeitvorgabe von maximal 10 Minuten. Unabhängig um welches Thema es sich handelt.

Und da glauben Sie doch nicht allen Ernstes, das Sie, wenn Sie derart unvorbereitet in ein Gespräch mit einem geschulten Kundenservice Mitarbeiter gehen, auch nur annähernd das gewünschte Ergebnis erzielen werden. Das kann nur in Frust enden.  Meist beginnt der Frust bereits in der Warteschleife. Die Warteschleife hat keine andere Aufgabe als Sie hinzuhalten und abzuwimmeln.

Warum spielen Sie das Spiel mit, wenn man Ihnen sagt das die voraussichtliche Wartezeit 10-15 Minuten oder länger beträgt. Wieso legen Sie nicht nach 1-2 Minuten auf und wählen erneut. Und zwar solange bis Sie durchgestellt werden. Probieren Sie es aus. Nach spätestens 2-3 Anrufen werden Sie ohne große Wartezeiten an einen Kundenberater durchgestellt.

Warum? Ganz einfach. Weil die Telekommunikationskonzerne Ihre Dienstleister nach Anruf Volumen bezahlen. Überlegen Sie einmal selbst, welche Kosten für die Konzerne entstehen, wenn jeder Kunde, der ein Anliegen hat, durchschnittlich 2-3 Anrufe produziert. Bereiten Sie sich daher auf das Gespräch vor und führen Sie dies mit einem ausreichenden Zeitfenster. Stellen Sie Fragen und vor allem ganz wichtig am Anfang werden Sie gefragt ob Sie an einer Kundenzufriedenheitsbefragung teilnehmen möchten.

Sagen Sie auf jeden Fall ja. Denn länger als 1-2 Minuten dauert so eine Befragung ohnehin nicht. Teilen Sie dies auf jeden Fall auch Ihrem zuständigen Kundenservice Mitarbeiter mit, damit er weiß, wenn er Sie schlecht behandelt, was auf Ihn zukommt. Ob Sie es glauben oder nicht, er wird Sie im Hinblick auf dieses Wissen versuchen vorbildlich zu behandeln, da schlechte Bewertungen meist unmittelbar im Anschluss disziplinarische Maßnahmen mit sich bringen.

Sagen Sie im Vorfeld zur Kundenbefragung daher unbedingt ja. Denn nur dann haben Sie die Möglichkeit den Service entweder gut oder schlecht zu bewerten. Was glauben Sie was passiert, wenn jeder Kunde die Befragung mitmachen würde. Glauben Sie das sich etwas ändert? Ich sage Ihnen ja. Denn diese Kundenbewertungen gehen direkt an die Konzerne und haben direkten Einfluss auf die monatlichen Zahlungen an den jeweiligen Dienstleister und führen bei Nichterfüllung der Vorgaben zu Sanktionen und Strafzahlungen.

Warum vergeben Sie sich als Kunde daher eine solche Möglichkeit Ihren Anspruch geltend zu machen. Daher bitte ab sofort nur noch Anrufe mit Vorbereitung und zwingender Teilnahme an der Kundenbewertung. Sollten Sie trotzdem nicht das gewünschte Ergebnis erreichen, dann werden Sie kreativ. Es gibt so viele Möglichkeiten auch ohne Kundenservice oder Standard Kontakte weiterzukommen.

Denken Sie nach. Es gibt z.B. Denic, Pressestellen, Stellenanzeigen für Callcenter Agenten etc. Über einen dieser Kanäle werden Sie, wenn Sie wirklich ein großes Problem haben, sicherlich fündig werden. Und überlegen Sie einmal was passieren würde, wenn auf einmal lauter unzufriedene Kunden bei den Dienstleistern der Konzerne auflaufen würden.
Was denken Sie wie schnell sich etwas ändern würde. Sie müssen es nur tun und endlich damit aufhören sich selbst zu bemitleiden, wenn Sie bei einer Servicehotline anrufen.

Denn das brauchen Sie nicht. Sie sind der Chef. Und nur durch Ihr Geld, können solche Dienstleister überhaupt erst beauftragt werden. Nur müssen Sie das als Konsument endlich verstehen. Das sind nur einige Tipps für zufriedenstellende Hotline Telefonate. Sofern Sie weitere Tipps benötigen, dann schreiben Sie mir gerne eine E-Mail. Die Adresse entnehmen Sie bitte aus dem Impressum. Lesen Sie auch gerne meine anderen kostenlosen Ratgeber zum Thema Umzug, Kündigung, Rechnung und Verkauf.